MENÜ MENÜ
MENÜ MENÜ

Ihre Digitale Akademie – Effizient & attraktiv - Teil 3

In den letzten 10 Jahren sind in vielen Unternehmen interne Akademien entstanden. Ein Teil der Unternehmen bündelt hier die internen Personalentwicklungsmaßnahmen. Andere betreiben die Akademie für die Schulung ihrer Kunden.

Schulungsteilnehmer sitzen in einem modernen Seminarraum und hören interessiert einem Fachvortrag zu.

Die klassische Akademie

Besuchen wir eine solche Akademie, dann werden wir in aller Regel von repräsentativ und technisch modern eingerichteten Schulungsräumen sowie ausgewiesenen Fach-Experten empfangen. Die Akademie-Beschäftigen umsorgen uns in angenehmster Weise und haben vielleicht auch unsere komplette Anreise organisiert. Gerade Kundenschulungen erhalten so einen Event-Charakter, was die Kundenbindung stärkt. Und bei den Mitarbeitenden stärkt es die Bindung an das Unternehmen in ähnlicher Weise. Ein wichtiger Hebel im Hinblick auf den zunehmenden Fachkräfte-Mangel.

Bei allen Vorzügen einer solchen Akademie gibt es auch Nachteile. Die Fach-Experten müssen jede Schulung in gleicher Qualität, mit gleicher Motivation abliefern. Egal, ob sie eine Basis-Schulung schon zum x-ten Mal gehalten haben und die anfängliche Begeisterung mittlerweile einer professionellen Routine gewichen ist.

Wertvolle Ressourcen werden knapp

Steigt die Schulungsnachfrage kommen die Trainer-Ressourcen leicht an Ihre Grenzen. Ganz schnell geht dies, wenn die Trainer auch noch international reisen müssen, um andere Standorte oder internationale Kunden zu bedienen. Dann stellt sich die Frage, wie die wertvollen Experten-Ressourcen entlastet, Effizienz und Effektivität gesteigert werden können.

Ein weiterer Nachteil der klassischen Schulungsform ist die zeitliche Bindung von Trainer und Schulungsteilnehmenden. Die örtliche Bindung lässt sich durch moderne Video-Konferenz-Systeme leicht auflösen, wie wir in der Corona-Pandemie sehr schnell gesehen haben. Die zeitliche Bindung lässt sich weniger leicht auflösen.

Ein Referent sitzt in eine modernenUmgebung vor seinem Laptop und hält gestenreich einen Online-Vortrag.

In einer zeitlichen Flexibilität liegt jedoch ein enormer Mehrwert für die Teilnehmenden einer Schulung. Sie als Lieferant rücken viel näher an Ihren Kunden, wenn dieser unmittelbar in seinem individuellen `moment of need´ seine Schulung absolvieren kann – und nicht erst, wenn in einigen Wochen oder Monaten bei Ihnen in der Akademie wieder ein Platz frei ist. Gleiches gilt analog für das Onboarding neuer Mitarbeitenden oder die Umschulung von Mitarbeitenden bei einer internen Job-Rotation.

Potenzial erkannt?

Einsparung von Reisezeiten und -kosten sowie die damit verbundene Einsparung von CO2-Emmisionen sind weitere Mehrwerte. Die Internationalisierung von Schulungsangeboten geht in der digitalen Form ebenfalls mit deutlich reduziertem Aufwand.

Es lohnt sich also, über eine digitale Form Ihrer Akademie nachzudenken.

Porträit von Dr.-Ing. Marco Thornagel in einer Business-Situation.

Fünf Tipps:

Als `Certified European E-Learning Manager´ empfehle ich Ihnen in fünf Schritten vorzugehen:

  1. Überlegen Sie, mit welchen Schulungsthemen Sie intern und extern den meisten Mehrwert generieren und definieren Sie konkrete Ziele.
     
  2. Erarbeiten Sie sich eine präzise Vorstellung von Ihrer Zielgruppe, so dass Sie die Schulungsinhalte konsequent nach Relevanz priorisieren können.
     
  3. Finden Sie Mitarbeitende, die das Digitalisierungs-Thema vorantreiben wollen und geben Sie Ihnen die Freiräume, die Produktion von digitalem Content zu unterstützen. Achten Sie gleichzeitig auf weitere Stakeholder, z.B. Ihren Betriebsrat, Ihren Datenschutzbeauftragen oder Ihre IT-Abteilung.
     
  4. Überlegen Sie, wie Sie Ihren digitalen Content kostengünstig und gleichzeitig attraktiv für Ihre Zielgruppe produzieren. In Teil 2 dieser Blog-Serie haben wir dazu eine Option vorgestellt.
     
  5. Kümmern Sie sich um die notwendige IT-Infrastruktur. Bitte gehen Sie diesen Punkt tatsächlich als Letztes an, erst wenn Sie genau wissen, was Sie wie umsetzen wollen. Die E-Learning-Software-Landschaft ist so umfangreich, dass Sie sonst Gefahr laufen, auf das falsche System zu setzen.

Haben Sie jetzt Ihre digitale Akademie erfolgreich angeschoben? Dann winken Ihnen Synergieeffekte im Vertrieb zusätzlich.

Überrascht? Dann freuen Sie sich auf Teil 4 dieser Serie.

 

Immer gut informiert:

Teilen auf: